Gewählte Kategorie: KnabenC [Auswahl aufheben]

Titelgewinn! Pillnitzer HV - Meister Knaben C

Geschrieben von TinoL am 20.03.19 um 7:41 Uhr • Kommentare (0) • Artikel lesen

BildBildBildBildBild

Unsere Hockeyjungs der Altersklasse Knaben C haben es also tatsächlich geschafft und am vergangenen Samstag die Hallenmeisterschaft des MHV in ihrer Altersklasse gewonnen. Damit also die Bestenermittlung der Bundesländer Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt. Immerhin 16 Mannschaften waren im Herbst an den Start gegangen, und am vergangenen Samstag fand nun die Endrunde der besten 6 Teams statt. Ein erstes Novum war, dass wir der Ausrichter so eines Finalturnieres sein durften. Treff war um 9 Uhr und wenn das Einräumen der Halle in der Rekordzeit von gerade mal 20 Minuten nicht schon meisterlich war, dann war es auf jeden Fall das Buffet des Restaurants „Chez Udo“! Ein unglaublich vielfältiges Angebot bei netter Bedienung in einem ohne Frage außergewöhnlichen Ambiente… ,aber nein, die Gäste aus Köthen, Torgau, Jena, Erfurt und Meerane waren ja in erster Linie hier, um möglichst am Ende eine der begehrten Medaillen in der Hand halten zu dürfen. Unser erster Gegner heute war der Gruppensieger der Vorrundenstaffel B aus Torgau. Auch ohne die Vereinsbrille auf der Nase zu haben muss man sagen, dass sehr schnell erkennbar war, dass wir dieses Spiel dominieren und einen ungefährdeten Sieg einfahren würden. Halbzeitstand 4:0 und der Endstand von 5:0 durch ein schön herausgespieltes Tor von Caspar. Dennoch, zufrieden konnten wir mit dieser Leistung noch nicht sein, und Jörn Haines, auch laut Selbsteinschätzung nicht fürs Schulterklopfen zuständig, konnte man in der Kabine sagen hören: „Das einzig Gute an diesem Spiel war das Ergebnis!“. Ja, im ersten Spiel agierten unsere Jungs noch viel zu aufgeregt und hatten tatsächlich noch nicht ihr volles Leistungsvermögen abgerufen.

So ganz egal wäre ja auch die Anzahl der geschossenen Tore nicht gewesen, wenn wir in unserem nächsten Spiel gegen die Jungs aus Jena nur unentschieden gespielt hätten. Haben wir aber nicht, sondern mit 4:2, zwar nicht klar überlegen, aber immerhin verdient gewonnen. Ich glaube dies auch hier wieder ohne die Vereinsbrille so gesehen zu haben! Vom Spiel fehlen mir aber wieder vor lauter Aufregung mehrere Meter Film, aber in Erinnerung habe ich erneut einige vergebene Penaltymöglichkeiten unsererseits. Immerhin gab es die, denn vor allem unsere Stürmer erarbeiteten uns wirklich einige davon. Aber das Verwandeln dieser war ja irgendwie die ganze Saison über nicht gerade unsere Stärke! Auch die Jenaer waren nicht ungefährlich und folgerichtig bekam nun auch unser Torwart Mika F. endlich mal Arbeit und so auch die Gelegenheit, sich einige Male auszuzeichnen. Unvergesslich und deshalb hier festgeschrieben, sollte das Solo von Johannes bleiben, der beim Abschlag zunächst keine Anspielmöglichkeit fand, daher in seiner Not einfach die Sportarten Hockey und Riesenslalom kombinierte, und den Ball, ohne jede Zwischenberührung eines Gegners, ins Jenaer Tor einschob! Kurz vor Schluss noch einmal eine Schrecksekunde, als Moritz bei einem Penalty nur durch einen Bodycheck des Torwarts zu stoppen war, zum Glück aber dabei nicht ernsthaft verletzt wurde und uns so weiter zur Verfügung stand. Das Spiel jedenfalls eine deutliche spielerische Steigerung unsererseits, das Finale auch aus eigener Kraft erreicht und somit mindestens schon die Silbermedaille sicher in den Händen. Klasse! Nun hieß es nur noch die fast 2 Stunden bis zum großen Finale zu überbrücken und die Aufregung in den Griff zu bekommen. Hier hab ich unseren Endspielgegner aus Meerane schon mal klar vorne gesehen, da diese während der quälenden Wartezeit wesentlich ruhiger wirkten. Na ja immerhin, keine Verletzungen während der Pause in unseren Reihen und damit vielleicht schon ein erstes kleine Wunder.

Dann war es also soweit, und gehofft haben wir ja wahrscheinlich irgendwie alle, aber wer hat schon wirklich daran geglaubt? Das Spiel begann und relativ humorlos kombinierten uns die Meeraner ein erstes Tor in den Kasten. Ehrlich, für mich schienen da bereits die Weichen gestellt und nach dem knappen Sieg auf dem Feld schienen uns die Westsachsen auch den Titel in der Halle nicht zu gönnen. Aber unsere Jungs zeigten sich wenig beeindruckt. Was ebenfalls in Erinnerung bleiben wird, ist die Unruhe, die Felix mit seiner Quirligkeit in der Meeraner Abwehr verbreitete. Immer wieder schaffte gerade er es, den Ball zu erobern um dann beinahe überfallartig in Richtung des gegnerischen Tores zu dribbeln. Doch nicht nur er machte immer wieder Druck, sondern auch unsere Vorderleute Moritz und Mika St. arbeiteten nicht nur sehr selbstlos nach hinten mit, sondern nahmen auch viele schwierige Bälle an der Bande auf und sorgten so ein ums andere Mal für dringend notwendige Entlastung der Abwehr. Wer sich erinnert war nicht dabei, aber eines der Tore war wohl in jedem Fall ein von Timon verwandelter Penalty. Zudem vor der Halbzeitpause ein Zweites dazu von? und die 10 Minuten, die dann nach Wiederanpfiff noch folgten, waren natürlich der komplette Wahnsinn. Eine Spannung bis zur letzten Minute, wie man sie sich mal bei einem WM-Finale wünschen würde! Gern hätte ich zum Schluss noch mal gewechselt, aber ich habe unseren Kapitän Timon trotz Schreien gar nicht mehr erreichen können. Und wie dieser dann in einer der letzten Aktionen den Ball durch den Block durch 3 Meeraner durchspielen konnte, ist mir weiter ein absolutes Rätsel! Mit der Schlusssirene gab es sogar noch mal ein Penalty für uns. Es blieb aber beim 2:1 und ab da kannte der Jubel unsererseits natürlich keine Grenzen mehr. Wir halten fest: Nach dem Gewinn der DDR-Jugendmeisterschaft im Jahre 1965 nun also erstmalig wieder ein Titel! Sogar mit echtem Pokal, für den wir nun natürlich noch eine Vitrine brauchen! Um die Vitrine am besten noch eine angemessene Hülle in Form eines neuen Vereinsgebäudes. Wie, das ist schon fast fertig?

 

BildBildBildBildBild

Gratulation und Anerkennung in jedem Falle den fairen Gewinnern der Silbermedaille aus Meerane. Besonders beeindruckt hat mich ja deren scharfes und dennoch so exaktes Zusammenspiel. Über das Händeschütteln und die Glückwünsche vom Meeraner Trainer Frank habe ich mich natürlich besonders gefreut. Auch insgesamt war es ohne Frage ein durchweg faires Turnier, und die Nachwuchsschiedsrichter haben auch alle einen richtig guten Job gemacht! Anerkennung für den Mut soviel  Verantwortung zu übernehmen!

An dieser Stelle noch einmal ein riesiger Dank, natürlich im Namen der gesamten Mannschaft und der Betreuer, an alle unterstützenden Eltern, das Kampfgericht und die im Hintergrund seit Jahren agierenden und so ebenfalls mithelfenden Sportfreunde, die ja alle irgendwo ihren, nicht groß genug zu bewertenden, Anteil an diesem tollen Erfolg haben!

Die historischen Finalsieger waren: Mika F., Timon, Johannes, Anton, Caspar, Henning, Moritz, Oskar, Ole, Mika St. und Felix

 

   Thomas Pietzsch

BildBildBildBildBild

8 Views • Kategorien: KnabenC

Endrunde Knaben C - Wir sind dabei!

Geschrieben von TinoL am 05.02.19 um 17:05 Uhr • Kommentare (0) • Artikel lesen

BildBildBildBild

Unsere C - Knaben haben es nun also geschafft und sich in ihrem letzten Spiel die Tickets für genau das Endrundenturnier gesichert, bei dem wir am 16. März 2019 selbst der Ausrichter sein werden. Halleluja, war das zuvor ein Nervenspiel und es ist wohl für jeden nachvollziehbar, dass wir Pillnitzer keine Lust darauf hatten, das Endrundenturnier für die besten 6 Mannschaften Mitteldeutschlands auszurichten, während unsere Jungs gleichzeitig nach Leipzig zum Kampf um Platz 7 gefahren wären.
Müssen wir nun, nach einem am Ende recht klaren 4:1 Erfolg gegen den großen Nachbarn vom ESV Dresden zum Glück nicht. Aber der Reihe nach, denn zunächst durften unsere Jungs in ihrem ersten Spiel gegen die gelb-schwarzen Freiberger keine Schwäche zeigen. Letztlich konnte dieses Spiel zwar mit 6:2 gewonnen werden, aber das war schon fast das positivste daran. Nicht, dass wir schon zu verwöhnt wären, aber ihr wahres Leistungsvermögen zeigten unsere Jungs in diesem Spiel nicht. Viele eigene Fehler, teils mangelnde Übersicht und ein Übermaß an Hektik ließen nie einen echten Spielfluss zu Stande kommen. Da letztlich auch noch ein wenig Pech im Abschluss hinzu kam, machten wir es uns lange schwer und das Gesehene ließ irgendwie wenig Gutes für das anstehende große Entscheidungsspiel erahnen.

20 Minuten Erholung und eine Kabinenpredigt später sollte es also so weit sein. Es galt nun für uns, die schmerzliche 4:5 Niederlage aus dem Hinspiel wieder gut zu machen. Trotz eines weitaus besseren Torverhältnisses musste heute am Ende des Spiels unbedingt ein Tor mehr auf unserer Seite stehen. Aufgabenstellung klar und man merkte wirklich beiden Mannschaften an, dass sie wussten, worum es in diesem Spiel ging und dass hier keine Geschenke verteilt werden würden. Konzentriert und ohne Fehler dominierten zunächst beide Abwehrreihen das Geschehen. Insbesondere die beiden Friedrichstädter machten das mit der Seitenverlagerung schon wie die Großen, aber unsere Angreifer blieben überwiegend sehr cool, verlagerten den Block ebenfalls und ließen sich nicht locken. Augenscheinlich wollte hier niemand einen ersten Fehler machen und dann waren es doch wir, die zu den ersten großen Chancen und irgendwann auch zum ersten und überaus umjubelten Tor kamen. Zuvor hatten auch die Gastgeber eine Chance, sie hatten diese aber zu unserem Glück nicht nutzen können. Einen kurz vor der Pause zugesprochenen Penalty konnte Timon im zweiten Nachfassen verwandeln und stellte so den 2:0 Pausenstand her. Na, das sah schon mal gut aus und so konnte es von uns aus gern weitergehen. Ging es auch, denn wir blieben weiter stark, konzentriert und vor allem hinten fehlerlos. Zugegebenermaßen kann ich mich nach all der ganzen Aufregung nur an wenig erinnern, aber in jedem Fall blieb ein starkes Solo von Timon in Erinnerung, welches er mit einem exakt in Richtung linker Pfosten platzierten halbhohen Schlenzer abschloss. Zwei Minuten vor Schluss stand es dann 4:0, bevor die nicht aufgebenden ESV´ler doch noch einen Penalty verwandeln konnten. Mit der Schlusssirene dann riesiger grüner Jubel und vor allem nicht viel weniger Erleichterung! Eine großartige Mannschaftsleistung aller 9 Pillnitzer! Den Dresdnern allen Respekt, da sie sich als so tapfere und faire Verlierer zeigten und allen Eltern, Großeltern, Pillnitzer Hockeyfreunden usw. auch noch einmal vielen Dank fürs kräftige Daumen drücken.

Auf das Finale am 16. März in der Halle des Erlwein-Gymnasiums freuen sich also: Mika, Johannes, Anton, Timon, Felix, Caspar, Oskar, Moritz, Mika und Ole, der heute leider fehlte.

  

   Thomas Pietzsch

BildBildBildBild

 

80 Views • Kategorien: KnabenC

Zwei Kantersiege fuer die C-Knaben

Geschrieben von TinoL am 21.01.19 um 18:35 Uhr • Kommentare (0) • Artikel lesen

BildBildBild

Mit einem 10:0 Sieg gegen den gastgebenden Nieskyer HC und einem 11:0 gegen den PSV Görlitz kehrten gestern 9 zufriedene C-Knaben nach Pillnitz zurück. Zwei wichtige Spiele, bei denen wir keinesfalls Punkte liegen lassen durften. Dies gelang somit sehr sicher und da diese Siege auch noch schön herausgespielt waren, gab es auch seitens des Übungsleiters mal nichts zu meckern. Gut, fast nichts, denn ob man vor dem eigentlich schon leeren Tor den Ball dann doch noch einmal quer spielen muss, und so letztlich dann eben nicht im Tor unterbringt, kann man diskutieren. Da ja die Ansage zuvor aber wirklich, "Die gute Vorlage ist oft wichtiger bzw. schwieriger als das Tor selbst.", hieß,  verbuchen wir dies mal unter allzu penibler Umsetzung der taktischen Anweisungen. Zudem heute wirklich das Zusammenspiel von Felix und Moritz ein echter Hingucker war. Die Abwehr stand auch und sogar Penaltys klappten. "Natürlich sicher und souverän verwandelte der Pillnitzer Spieler seinen Penalty" konnte man den Hallensprecher - die Ansagen in und vor den Spielen waren auf jeden Fall toll und ein Gewinn für alle! - sogar sagen hören. Na, wenn der wüsste, wie wir das sonst so manchmal machen. Aber vielleicht ist ja auch der Knoten geplatzt? Wäre schön!

Ganz in grün spielten: Mika Fr., Timon, Johannes, Anton, Felix, Moritz, Mika St., Ole und Caspar

    Thomas Pietzsch

BildBildBild

112 Views • Kategorien: KnabenC

Mini Freundschaftsturnier der Knaben C und D

Geschrieben von TinoL am 18.12.18 um 8:00 Uhr • Kommentare (0) • Artikel lesen

Am 3. Adventssonntag – zumindest gab es keine laut geäußerten Beschwerden deswegen - nutzten wir noch einmal „unsere“ Hockeyhalle in Dresden-Gruna für ein Freundschaftsturnier mit immerhin 4 Mannschaften der Altersklasse Knaben C und D. Angereist waren eine Vertretung aus Bautzen, eine vom ESV Dresden und wir selbst konnten immerhin sogar zwei Pillnitzer Mannschaften ins Rennen schicken. Ziel war es, Spielern, die nur selten oder noch nie bei einem „echten“ Match dabei waren, Gelegenheit zu geben, möglichst ohne viel Druck Spielpraxis sammeln zu können. Die Mannschaftsaufstellung, die Begrüßung der Schiedsrichter und der gegnerischen Mannschaft, die Ausführung eines Anstoßes, das Einhalten der Regeln in der Hitze des Gefechts und alles was sonst noch so dazugehört, sollten hier einmal geprobt werden. Hat auch gut geklappt und ich denke ein wenig Spaß hatten alle dabei. Ja, auch der Torjubel gehörte dazu und für die Pillnitzer gesprochen durfte man mit dem Auftreten der Akteure durchaus zufrieden sein. Immerhin ist allein die riesige Halle für die ansonsten in Pillnitz trainierenden Jungs ja eher ein ungewohntes Terrain! Tja, am Ende gab es auch noch zwei Entscheidungsspiele, bei denen sich die Dresdner im Spiel um Platz 3 gegen Pillniz II und die Bautzener im Spiel um den Gesamtsieg knapp mit 1:0 gegen unsere Vertretung von Pillnitz I durchsetzten. Ich hatte ja schon auf ein Unentschieden und zwei erste Plätze gehofft, aber kurz vor Schluss verteilte Schiri Jörn dann doch noch ein „Gastgeschenk“ an unsere Bautzener Gäste. Okay, gute Gelegenheit den Jungs die wichtigste aller Hockeyregeln beizubringen, die da lautet: Die Entscheidungen des Schiedsrichters sind unanfechtbar und werden nicht kommentiert.

Ein wirklich riesengroßes Dankeschön allen unterstützenden Eltern, die zum guten Gelingen des Turnieres beigetragen haben. Sogar das „Vereinslokal“ hatte ein volles Angebot bis zum Schluss und dass am Ende neben den Eltern auch noch die Bautzener Sportfreunde beim Aufräumen geholfen haben, wissen wir natürlich auch zu schätzen. Toll!

Pillnitz I waren:

Anton, Henning, Konrad, Johannes, Marcus, Hannes, Oskar

Pillnitz II waren:

Casimir, Franziskus, Nils, Ole, Caspar, Luis, Mika

 

   Thomas Pietzsch

162 Views • Kategorien: KnabenC

Knaben C verlieren Spitzenspiel knapp mit 4:5

Geschrieben von TinoL am 18.12.18 um 7:51 Uhr • Kommentare (0) • Artikel lesen

Bild

Wir hätten in dieser für uns so phantastischen Hockeysaison vielleicht nur zweimal ein wenig Glück gebraucht. Das eine mal wäre das unser Spiel im Herbst um die Meisterschaft auf dem Feld gewesen, welches wir denkbar knapp mit 3:4 gegen den späteren Meister aus Meerane verloren, dass andere Spiel war das am vergangenen Samstag gegen die Knaben des ESV Dresden. Diesmal ging es um die Herbstmeisterschaft in der Vorrunde unser Staffel C. Wir waren die gastgebende Mannschaft und somit auch der Turnierausrichter. Motiviert bis in die Haarspitzen gingen unsere Jungs in das Spiel und ein in seiner Dramatik kaum zu überbietender Schlagabtausch nahm seinen Lauf.

Es ging wirklich hin und her, und auch wenn wir zunächst mit 1:0 in Führung gingen, muss man sagen, dass wir die Friedrichstädter heute nie so richtig in den Griff bekommen haben. Dazu kamen unglaubliche eigene Fehler, wie zum Beispiel das Kunststück, dem eigenen Mitspieler den Ball an den Fuß zu spielen. Nach alter Pillnitzer Tradition passierte das natürlich im eigenen Schusskreis. Einige dieser vielen Penaltymöglichkeiten konnte Torwart Mika immerhin vereiteln, die meisten wussten unsere Gäste allerdings zu nutzen. Zwischenzeitlich lagen wir sogar mit 2:4 zurück, was aber immerhin einen unglaublichen Motivationsschub zur Folge hatte. Alle taktischen Fesseln über Bord werfend gelang die erfolgreiche Aufholjagd und zwei Minuten vor Schluss stand es wieder 4:4. In Erinnerung bleiben wird allen Anwesenden wohl eine fast grotesk zu nennende Situation, als der Ball plötzlich schon auf der Linie des ESV Tores lag, Moritz aber den Bruchteil einer Millisekunde zu spät kam, um ihn über die Linie zu befördern. Wenn sich in dieser Situation einer keinen Vorwurf zu machen hatte, dann war das Moritz selbst. Wenn das schon der wahrscheinlich schnellste Spieler in unseren Reihen nicht schafft, dann sollte es wohl heute nicht sein. Zuvor gab es noch einen Pfostenschuss und, was soll man sagen, ein wenig Glück hätten wir heute eben mal für einen vielleicht etwas „schmutzigen“ Sieg gebraucht.

In den letzten zwei Minuten habe ich uns dem 5. Tor eigentlich wirklich näher gesehen, aber eine für ein Knaben C Spiel sehr harte Entscheidung unseres Schiedsrichters (kein Vorwurf!) sprach den Dresdnern dann fast mit der Schlusssirene noch einen Penalty zu. Diesen wussten diese zu nutzen und danach herrschte Riesenjubel auf der einen und riesige Enttäuschung auf der anderen Seite. Und letztere war diesmal leider unsere. Na ja, so bitter wie das heute auch war, eine so phantastische Mannschaft, wie wir sie wirklich lange nicht hatten, hat in einem Jahr lediglich zwei wirklich knappe Niederlagen hinnehmen müssen, zwei Mal unentschieden gespielt und alle restlichen Spiele gewonnen. Was für eine Leistung, da muss eigentlich niemand den Kopf hängen lassen! Aber zugegeben, für diese Erkenntnis habe auch ich heute eine ganze Weile gebraucht.

Das zweite Spiel gegen Freiberg wurde dann mit immerhin 16:1 gewonnen. Nicht so schön für die Freiberger, die sich aber hier als ebenso faire Verlierer zeigten, wie unsere Jungs das zuvor gewesen waren! Das gehört eben auch zum Sport dazu und mit ein wenig Demut lässt sich vielleicht auch das bisher von unseren Jungs erreichte wieder angemessen würdigen.

Im Namen der gesamten Mannschaft gilt unser Dank heute allen unterstützenden Helfern. Insbesondere den vielen Schiedsrichtern, dem Kampfgericht, den Roadies, den Kuchen backenden Eltern und der gesamten Cateringcrew. Alle haben einen tollen „Job“ gemacht und ich denke wir waren wieder gute Gastgeber. Vielleicht ja sogar ein wenig zu gut ;-)!

Bild Für Pillnitz liefen auf:

Ole, Johannes, Anton, Timon, Moritz, Mika Fr., Felix und Mika St.

   Thomas Pietzsch

174 Views • Kategorien: KnabenC
1/9 Zur Seite 2 »