Gewählte Kategorie: KnabenC [Auswahl aufheben]

Zwei Kantersiege fuer die C-Knaben

Geschrieben von TinoL am 21.01.19 um 18:35 Uhr • Kommentare (0) • Artikel lesen

BildBildBild

Mit einem 10:0 Sieg gegen den gastgebenden Nieskyer HC und einem 11:0 gegen den PSV Görlitz kehrten gestern 9 zufriedene C-Knaben nach Pillnitz zurück. Zwei wichtige Spiele, bei denen wir keinesfalls Punkte liegen lassen durften. Dies gelang somit sehr sicher und da diese Siege auch noch schön herausgespielt waren, gab es auch seitens des Übungsleiters mal nichts zu meckern. Gut, fast nichts, denn ob man vor dem eigentlich schon leeren Tor den Ball dann doch noch einmal quer spielen muss, und so letztlich dann eben nicht im Tor unterbringt, kann man diskutieren. Da ja die Ansage zuvor aber wirklich, "Die gute Vorlage ist oft wichtiger bzw. schwieriger als das Tor selbst.", hieß,  verbuchen wir dies mal unter allzu penibler Umsetzung der taktischen Anweisungen. Zudem heute wirklich das Zusammenspiel von Felix und Moritz ein echter Hingucker war. Die Abwehr stand auch und sogar Penaltys klappten. "Natürlich sicher und souverän verwandelte der Pillnitzer Spieler seinen Penalty" konnte man den Hallensprecher - die Ansagen in und vor den Spielen waren auf jeden Fall toll und ein Gewinn für alle! - sogar sagen hören. Na, wenn der wüsste, wie wir das sonst so manchmal machen. Aber vielleicht ist ja auch der Knoten geplatzt? Wäre schön!

Ganz in grün spielten: Mika Fr., Timon, Johannes, Anton, Felix, Moritz, Mika St., Ole und Caspar

    Thomas Pietzsch

BildBildBild

2 Views • Kategorien: KnabenC

Mini Freundschaftsturnier der Knaben C und D

Geschrieben von TinoL am 18.12.18 um 8:00 Uhr • Kommentare (0) • Artikel lesen

Am 3. Adventssonntag – zumindest gab es keine laut geäußerten Beschwerden deswegen - nutzten wir noch einmal „unsere“ Hockeyhalle in Dresden-Gruna für ein Freundschaftsturnier mit immerhin 4 Mannschaften der Altersklasse Knaben C und D. Angereist waren eine Vertretung aus Bautzen, eine vom ESV Dresden und wir selbst konnten immerhin sogar zwei Pillnitzer Mannschaften ins Rennen schicken. Ziel war es, Spielern, die nur selten oder noch nie bei einem „echten“ Match dabei waren, Gelegenheit zu geben, möglichst ohne viel Druck Spielpraxis sammeln zu können. Die Mannschaftsaufstellung, die Begrüßung der Schiedsrichter und der gegnerischen Mannschaft, die Ausführung eines Anstoßes, das Einhalten der Regeln in der Hitze des Gefechts und alles was sonst noch so dazugehört, sollten hier einmal geprobt werden. Hat auch gut geklappt und ich denke ein wenig Spaß hatten alle dabei. Ja, auch der Torjubel gehörte dazu und für die Pillnitzer gesprochen durfte man mit dem Auftreten der Akteure durchaus zufrieden sein. Immerhin ist allein die riesige Halle für die ansonsten in Pillnitz trainierenden Jungs ja eher ein ungewohntes Terrain! Tja, am Ende gab es auch noch zwei Entscheidungsspiele, bei denen sich die Dresdner im Spiel um Platz 3 gegen Pillniz II und die Bautzener im Spiel um den Gesamtsieg knapp mit 1:0 gegen unsere Vertretung von Pillnitz I durchsetzten. Ich hatte ja schon auf ein Unentschieden und zwei erste Plätze gehofft, aber kurz vor Schluss verteilte Schiri Jörn dann doch noch ein „Gastgeschenk“ an unsere Bautzener Gäste. Okay, gute Gelegenheit den Jungs die wichtigste aller Hockeyregeln beizubringen, die da lautet: Die Entscheidungen des Schiedsrichters sind unanfechtbar und werden nicht kommentiert.

Ein wirklich riesengroßes Dankeschön allen unterstützenden Eltern, die zum guten Gelingen des Turnieres beigetragen haben. Sogar das „Vereinslokal“ hatte ein volles Angebot bis zum Schluss und dass am Ende neben den Eltern auch noch die Bautzener Sportfreunde beim Aufräumen geholfen haben, wissen wir natürlich auch zu schätzen. Toll!

Pillnitz I waren:

Anton, Henning, Konrad, Johannes, Marcus, Hannes, Oskar

Pillnitz II waren:

Casimir, Franziskus, Nils, Ole, Caspar, Luis, Mika

 

   Thomas Pietzsch

63 Views • Kategorien: KnabenC

Knaben C verlieren Spitzenspiel knapp mit 4:5

Geschrieben von TinoL am 18.12.18 um 7:51 Uhr • Kommentare (0) • Artikel lesen

Bild

Wir hätten in dieser für uns so phantastischen Hockeysaison vielleicht nur zweimal ein wenig Glück gebraucht. Das eine mal wäre das unser Spiel im Herbst um die Meisterschaft auf dem Feld gewesen, welches wir denkbar knapp mit 3:4 gegen den späteren Meister aus Meerane verloren, dass andere Spiel war das am vergangenen Samstag gegen die Knaben des ESV Dresden. Diesmal ging es um die Herbstmeisterschaft in der Vorrunde unser Staffel C. Wir waren die gastgebende Mannschaft und somit auch der Turnierausrichter. Motiviert bis in die Haarspitzen gingen unsere Jungs in das Spiel und ein in seiner Dramatik kaum zu überbietender Schlagabtausch nahm seinen Lauf.

Es ging wirklich hin und her, und auch wenn wir zunächst mit 1:0 in Führung gingen, muss man sagen, dass wir die Friedrichstädter heute nie so richtig in den Griff bekommen haben. Dazu kamen unglaubliche eigene Fehler, wie zum Beispiel das Kunststück, dem eigenen Mitspieler den Ball an den Fuß zu spielen. Nach alter Pillnitzer Tradition passierte das natürlich im eigenen Schusskreis. Einige dieser vielen Penaltymöglichkeiten konnte Torwart Mika immerhin vereiteln, die meisten wussten unsere Gäste allerdings zu nutzen. Zwischenzeitlich lagen wir sogar mit 2:4 zurück, was aber immerhin einen unglaublichen Motivationsschub zur Folge hatte. Alle taktischen Fesseln über Bord werfend gelang die erfolgreiche Aufholjagd und zwei Minuten vor Schluss stand es wieder 4:4. In Erinnerung bleiben wird allen Anwesenden wohl eine fast grotesk zu nennende Situation, als der Ball plötzlich schon auf der Linie des ESV Tores lag, Moritz aber den Bruchteil einer Millisekunde zu spät kam, um ihn über die Linie zu befördern. Wenn sich in dieser Situation einer keinen Vorwurf zu machen hatte, dann war das Moritz selbst. Wenn das schon der wahrscheinlich schnellste Spieler in unseren Reihen nicht schafft, dann sollte es wohl heute nicht sein. Zuvor gab es noch einen Pfostenschuss und, was soll man sagen, ein wenig Glück hätten wir heute eben mal für einen vielleicht etwas „schmutzigen“ Sieg gebraucht.

In den letzten zwei Minuten habe ich uns dem 5. Tor eigentlich wirklich näher gesehen, aber eine für ein Knaben C Spiel sehr harte Entscheidung unseres Schiedsrichters (kein Vorwurf!) sprach den Dresdnern dann fast mit der Schlusssirene noch einen Penalty zu. Diesen wussten diese zu nutzen und danach herrschte Riesenjubel auf der einen und riesige Enttäuschung auf der anderen Seite. Und letztere war diesmal leider unsere. Na ja, so bitter wie das heute auch war, eine so phantastische Mannschaft, wie wir sie wirklich lange nicht hatten, hat in einem Jahr lediglich zwei wirklich knappe Niederlagen hinnehmen müssen, zwei Mal unentschieden gespielt und alle restlichen Spiele gewonnen. Was für eine Leistung, da muss eigentlich niemand den Kopf hängen lassen! Aber zugegeben, für diese Erkenntnis habe auch ich heute eine ganze Weile gebraucht.

Das zweite Spiel gegen Freiberg wurde dann mit immerhin 16:1 gewonnen. Nicht so schön für die Freiberger, die sich aber hier als ebenso faire Verlierer zeigten, wie unsere Jungs das zuvor gewesen waren! Das gehört eben auch zum Sport dazu und mit ein wenig Demut lässt sich vielleicht auch das bisher von unseren Jungs erreichte wieder angemessen würdigen.

Im Namen der gesamten Mannschaft gilt unser Dank heute allen unterstützenden Helfern. Insbesondere den vielen Schiedsrichtern, dem Kampfgericht, den Roadies, den Kuchen backenden Eltern und der gesamten Cateringcrew. Alle haben einen tollen „Job“ gemacht und ich denke wir waren wieder gute Gastgeber. Vielleicht ja sogar ein wenig zu gut ;-)!

Bild Für Pillnitz liefen auf:

Ole, Johannes, Anton, Timon, Moritz, Mika Fr., Felix und Mika St.

   Thomas Pietzsch

56 Views • Kategorien: KnabenC

Pillnitzer Traumtor bei den Knaben C

Geschrieben von TinoL am 20.11.18 um 15:16 Uhr • Kommentare (0) • Artikel lesen

BildBildBild

Wenn man durch eine weißüberzuckerte Landschaft zu einem Hallenhockeyturnier fährt, deren Schönheit vor lauter Nebel nur zu erahnen ist, dann ist der Sommer wohl wirklich vorbei. Ein aus Hockeysicht sehr erfolgreicher war es ja für uns, und mit unserem Punktspielauftakt in der Neißestadt Görlitz verband sich die Hoffnung, dass wir nun auch unter dem Hallendach ordentlich Punkte einfahren können. Na, der Start ist gelungen, denn unser Spiel gegen den Gastgeber gewannen wir mit 3:0 und das zweite Spiel gegen die C-Knaben aus Niesky mit immerhin 5:0. Zwei Mal zu Null gegen jeweils nicht zu unterschätzende Gegner! Wirklich in beiden Mannschaften waren nämlich mehrere richtig toll ausgebildete Einzelspieler am Start, die immer für ein Tor gut waren und zeigten, dass auch die Rückspiele noch einmal spannend werden könnten. Für unsere Jungs war es ja sozusagen die Feuertaufe in einer großen Halle und deutlich sichtbar waren Probleme in der Raumaufteilung und bei den Kombinationen. Na, das wird sicher noch besser mit zunehmender Spielpraxis. Ansonsten bleibt auf jeden Fall ein Tor von Mika St. in Erinnerung, welches er nach scharfen Pass von Timon per Stecher hoch im Görlitzer Tor unterbrachte. Tor des Tages!

Ganz lieben Dank noch einmal nach Görlitz für die Bereitschaft, im Anschluss sogar noch ein Zusatzmatch der weniger eingesetzten Spieler mit uns auszutragen. Dies endete unabgesprochen, aber Freundschaftsspiel-like mit 1:1 und allein das Zusehen hat hier richtig Spaß gemacht. Toll die Hockeybegeisterung aller Jungs an diesem Tag und der Görlitzer Begrüßungsruf „Einmal Hockey – immer Hockey!“ darf da gerne noch ein bisschen nachhallen. Die Görlitzer Schiedsrichter hatten das heute auch richtig gut gemacht! Ich persönlich fand die strenge Ahndung technischer Fehler auch als durchaus angemessen.

Ansonsten gab es für die Pillnitzer noch einen mannschaftsinternen Zusatzpunkt fürs professionelle Einlaufen und Einspielen in Abwesenheit des Übungsleiters. Der hätte am Navi vielleicht doch lieber „kürzere Zeit“ als „kürzere Strecke“ einstellen sollen, aber die Dörfer vor Görlitz sind schon auch schön.... . Und immerhin war er ja gerade noch so pünktlich in der Halle.

Für Pillnitz heute am Start: Mika Fr., Timon, Johannes, Anton, Felix, Moritz, Mika St., Oskar, Ole, Caspar, Konrad und Hannes

   Thomas Pietzsch

BildBildBild

117 Views • Kategorien: KnabenC

Pillnitzer Knaben C sind Vizemeister 2018

Geschrieben von TinoL am 10.10.18 um 16:01 Uhr • Kommentare (0) • Artikel lesen

BildBildBildBild

Ihre tolle Feldsaison krönten die Pillnitzer C-Knaben am Samstag mit dem zweiten Platz in der Meisterrunde des MHSB. Immerhin 16 Mannschaften waren im Frühjahr gestartet und 11 Siege, zwei Unentschieden und nur eine Niederlage bescherten uns am Ende die Silbermedaille bei der Endrunde in Köthen. Herzliche Gratulation an dieser Stelle dem würdigen Sieger, also den Jungs des SV Motor Meerane. Diese waren am Endspieltag auch unsere ersten Gegner und hatten zuvor bereits ihr Spiel gegen den Gastgeber gewonnen. Dies sehr eindrucksvoll mit 4:0 und somit war klar, dass nun bei unserem direkten Aufeinandertreffen mindestens ein Unentschieden erreicht werden musste. Das erste Zwischenziel war, zunächst kein allzu schnelles Gegentor zu kassieren. Dies gelang auch, denn unsere Jungs begannen sehr konzentriert und tatsächlich gehörte sogar die erste echte Torchance uns! Anerkennen muss man, dass die Meeraner auf wirklich allen Positionen bestens besetzt waren und ein sehr sauberes und auch planvolles Hockey spielten. Letzteres war heute vielleicht unser größtes Manko, denn unsere Dribbelkünstler bissen sich leider nicht nur im ersten Spiel an den sehr sicheren Abwehrspielern die Zähne aus. Sind wir schon dabei, was vielleicht hätte besser laufen können, denn das bewusste Abspielen zwischen den offensiveren Spielern wäre vielleicht ein Mittel gewesen, um die Meeraner Verteidigung von Anfang an unter Druck zu setzen. Allerdings war heute wirklich nicht der Egoismus das Problem, sondern vielmehr die Tatsache, dass auch zu wenig von hinten nachgerückt wurde und  wir zudem eigentlich ständig Rückständen hinterher laufen mussten. Ja, heute dominierte eher der Kampf bzw. die sinnbildliche Brechstange unser Spiel. Der beschriebene Rückstand betrug gegen Meerane zur Halbzeit sogar 3 Tore, welche allesamt aus Penaltys resultierten und berechtigterweise wegen Fußfehlern gegen uns gepfiffen wurden. Oh je, war das ein trauriges Bild, wenn es unsere Jungs schon wieder erwischt hatte und sie zunächst, immerhin mit einem Restfunken Hoffnung, zur Mittellinie zurück mussten und sich kurz darauf, die Meeraner hatten heute wahrlich Nerven aus Stahl, beim Anstoß neu aufstellen durften. Aber, und das fand ich wirklich bemerkenswert, wir waren zwar alle ratlos in Angesicht der sich überstürzenden Ereignisse, aber zerbrochen ist die Mannschaft daran nicht. Für mich war es in dem Moment auch wirklich endlich mal eine solche, denn zusammen hoch gewinnen kann ja irgendwie jeder! Hier gerade deswegen wirklich keine Vorwürfe, denn es gab keinerlei Auflösungserscheinungen, obwohl die Enttäuschung jedes Einzelnen förmlich greifbar war. Dann zum Glück der erlösende Halbzeitpfiff. Der Meeraner Trainer hatte vorm 3:0 noch rufend von seinen Spielern eingefordert: "Nun doch endlich den Sack zu zumachen.", und so hat sich das in der Halbzeitpause auch angefühlt! Wir haben uns da natürlich trotzdem vorgenommen, so schnell noch nicht aufzugeben, sondern noch einmal alles zu riskieren. Deshalb wurde der Liberoposten aufgelöst und Johannes verstärkte fortan das Mittelfeld. Ja, und das war dann das Wundermittel, denn von da an ging es endlich nur noch in Richtung des Meeraner Tores. Tatsächlich wurde der Mut und Einsatz auch belohnt, und so konnten wir sogar verdient auf 2:3 verkürzen. Dies bei noch rund 7 Minuten Spielzeit. Und weiter schienen wir zunächst das Glück des Tüchtigeren auf unserer Seite zu haben, denn nun wurde uns auch noch ein Penalty zugesprochen. Kurz darauf folgten die wohl spielentscheidenden Szenen. Den Penalty nicht verwandelt und fast im Gegenzug, durch den gefühlt einzigen Abspielfehler unserer Abwehr, eine Steilvorlage geliefert, die die Meeraner nicht liegen lassen konnten und so zum 2:4 einnetzten. Kompliment an die Jungs, dass sie auch weiter nicht aufgegeben haben und tatsächlich verwandelte Johannes mit dem Schlusspfiff nochmal einen Penalty zum 3:4. Na, wer hätte dies nach so einer ersten Halbzeit gedacht? Natürlich trotzdem zunächst große Enttäuschung trotz großartigem Kampf und nunmehr immerhin den kleinen Vorteil, im Kampf um Platz zwei das bessere Torverhältnis im Rücken zu haben. Heißt, uns somit nun gegen Köthen auch ein Unentschieden leisten zu können. Nach zuletzt zwei Siegen, schafften wir heute selbst dies nur noch gerade so! Was alle durchlitten, deren Herz für Pillnitz schlug, bzw. auch mehrfach aussetzte, das lasst Euch gerne mal von Augenzeugen erzählen. Zwar gingen wir zunächst in Führung, mussten dann aber 3 Mal Rückständen hinterherlaufen. Erneut waren es insgesamt 4 Penaltys für Köthen, die uns fast noch das Happy End gekostet hätten. Eine Minute vor Schluss führte Köthen, die heute spielerisch unglaublich stark waren, mit 3:4. Dann Pfiff und endlich mal Penalty für uns. Timon, der im ganzen Spiel durch seinen unbedingten Willen beeindruckte, war es dann, der uns erlöste und den Ball im zweiten Nachfassen endlich irgendwie über die Linie brachte. Riesenjubel im Pillnitzer Fanblock, denn nun war klar, dass wir das 4:4 nicht mehr hergeben würden. Dann endlich Abpfiff und das Gefühl, gerade noch mal mit einem blauen Auge davongekommen zu sein. Irgendwie zwar doch nur der Trostpreis, aber spricht ja auch für diese tolle Saison, dass wir schon ein wenig nach der Taube auf dem Dach geschielt hatten. Alles in allem ist ein zweiter Platz hervorragend und nachfolgend wurden die Glückwünsche der Eltern, Betreuer und natürlich auch die begehrten Silbermedaillen entgegengenommen. Dies im Rahmen einer würdigen und nett moderierten Siegerehrung. Zum Schluss wurde noch ein tolles Gruppenbild aller Mannschaften geschossen, auf dem eigentlich nur Sieger zu sehen waren.


Einen Platz in der Hall of Fame sicher haben: Mika F., Anton, Johannes, Timon, Felix, Mika St., Moritz, Ole, Oskar, sowie Henning, Caspar und Elias, die ebenfalls zu unserer Trainingsgruppe gehören.


Splitter: Ein spektakuläres Solo von Timon, bei dem er zum Abschluss den Ball regelrecht ins Tor prügelte, veranlasste den Stadionsprecher zu einer spontanen Lobeshymne á la: "Schöner kann man so ein Solo nicht abschließen!". Womit er auch wirklich Recht hatte. Aber noch bemerkenswerter ist dies, wenn man weiß, dass wir ja eigentlich hier die Gastmannschaft waren. +++ Mika St. eifert mit diesem tollen Erfolg seinem großen Bruder Niclas nach. Was hoffentlich nicht heißt, dass so ein gutes Ergebnis jetzt wieder fast 10 Jahre auf sich warten lässt. +++ Tja, natürlich geht die Tiefenanalyse jetzt erst richtig los und ein erster Grund für das "Scheitern" im Endspiel, könnte natürlich die falsche Sockenwahl gewesen sein. Hätte ich früh mal nur die grün-weiß gestreiften angezogen. Oder war es doch der Friseurbesuch zuvor? +++ Noch auf der Hinfahrt ging überraschend eine "Daumendrück" -SMS von Anhängern dieses anderen Dresdner Hockeyvereins, dessen Name mir jetzt aber gerade nicht einfällt, bei mir ein. Aber wirklich DANKE!!! dafür. +++ Für Trainer Jörn ist es bereits der zweite Vizemeistertitel mit einer Knaben C Mannschaft. Damals spielte sogar noch Sohn Marc in seiner Mannschaft. Und der gehört jetzt zu den tollen Jungs, die im Männerbereich gerade auf dem ersten Platz der Verbandsliga Staffel B überwintern! +++ Eindrucksvoll in Erinnerung blieben die unglaublichen Solis von Johannes auf der linken Außenbahn. Auf der Rückhandseite und unter Bedrängnis! +++ Vielleicht noch ein schwacher Trost, denn der Meeraner Trainer sprach hinterher immerhin von den definitiv besten Saisonspielen seiner Jungs! Unsere waren das heute leider nicht. +++ He Köthen, danke für die Glückwünsche und neuerlichen Lorbeeren! Ähm, kann das sein, dass Ihr dabei Meerane vergessen habt? +++ Somit geht nicht nur eine tolle Saison, sondern auch ein super Sommer zu Ende und da danach ja irgendwie auch immer davor ist, darf man sich nun auf neue spannende Spiele in der Halle freuen. Müssen aber bitte nicht immer solche Krimis wie zuletzt sein! +++
 
Großen Dank im Namen der Mannschaft auch den vielen Unterstützern im Verein, die durch Ihr Wirken im Hintergrund ebenfalls Teil dieses tollen Erfolges sind. Für unseren kleinen Verein ein Riesenergebnis und daher sei hier u. a. auch an den Platzwart, den Jugendwart, den Webmaster und das Präsidium erinnert, ohne die Hockey in Pillnitz sicher nicht in der Form möglich wäre. Ein weiterer Dank auch an alle unterstützenden, mitfahrenden und mitfiebernden Eltern. Und an alle ein fettes: Weiter so!

    Thomas Pietzsch

 

BildBildBildBildBild

204 Views • Kategorien: KnabenC
1/8 Zur Seite 2 »